Mittwoch, 6. Mai 2015

Mama-Tagebuch: "Ich reg' mich nicht auf, ich reg' micht nicht auf...."

Guten Morgen,

heute muss ich mal etwas anderes schreiben. Ich bin einfach fassungslos, was da draußen für Zeitgenossen unterwegs sind.

Da trete ich also mit dem Großen an der Hand und der Kleinen im Kinderwagen aus der Haustür, um mich auf den Weg in den Kindergarten zu machen. Das erste, was ich draußen sehe, ist ein schnittiger Wagen, der in unserer 30er-Zone deutlich zu schnell unterwegs ist und tüchtig auf die Bremse treten muss, um die Kurve nicht mit quietschenden Reifen zu nehmen. Ein echter Held des Alltags, der zu einer Zeit so unterwegs ist, zu der sich die Kinder des Viertels auf den Weg zur Schule bzw. zum Schulbus machen. Ich schaue ihm noch kopfschüttelnd hinterher, während er nach der Kurve wieder aufs Gas tritt. Nein, ich rege mich nicht so früh am Morgen auf...

Da heute die Mülltonnen bei uns abgeholt werden und viele ihre Tonnen lieber auf den schmalen Bürgersteig als in ihre breiten Einfahrten stellen, nehmen wir den Weg durch einen angrenzenden Park. Habe einfach keine Lust, an jeder Tonne wieder die Frage meines Großen beantworten zu müssen, warum ich mit dem Kinderwagen ein Stück auf die Straße fahre, er aber nur auf dem Fußweg laufen darf. Der Umweg durch den Park trifft mich eh nicht allzu schwer, denn so muss ich mich nicht über die Autofahrer ärgern, die den Fußweg freundlicherweise als Parkstreifen betrachten und mich erneut auf die Straße zwinge. (Irgendwann werde ich mit dem Kinderwagen mal ÜBER diese Autos spazieren....). Nicht aufregen, nicht aufregen...

Im Park sehe ich dann in einiger Entfernung einen Hund, der mit seinem Frauchen Gassi geht. In ihrem Arbeitszeugnis würde stehen "sie war stets bemüht"... Sie bemüht sich auch wirklich, hat diesem Münsterländer (?) aber herzlich wenig entgegen zu setzen. Er zieht und zerrt an der Leine, sie stolpert nach. Er markiert sein Revier, kratzt hinterher gebieterisch die Erde mit den Hinterpfoten drüber und geht in Habacht-Stellung, als er uns bemerkt. Ach ja, da bekomme ich doch ein richtig gutes Gefühl bei der Vorstellung, meiner Großer wäre mit dem Laufrad unterwegs und schon etwas vorgefahren. Vor allem, nachdem am letzten Wochenende in der Feldmark zwei Hunde zähnefletschend und bellend freilaufend (momentan, in der Brut- und Setzzeit!!) auf uns zugeschossen kamen und sich einen feuchten Kehricht dafür interessiert haben, was ihre Besitzerin ihnen hinterher brüllte. Da haben mein Gatterich und ich in Gedanken unser Testament gemacht und uns den Tieren in den Weg gestellt, um die Kinder zu schützen. Mindestens einem der Hund hätten wir absolut nichts entgegen zu setzen gehabt. Während sie uns knurrend umkreisten, hatte glücklicherweise die Besitzerin die Tiere eingeholt und die beiden haben es vorgezogen, weiter mit ihr "Du kriegst mich nicht" zu spielen und sind über das nächste Feld davongeflitzt. Sie rief uns dann noch zu "Die tun nichts, die sind ganz lieb!". Ah ja. Wissen die Hunde das auch?? ABER ICH REGE MICH NICHT AUF!!

Kann es denn wirklich sein, dass jeder derart mit sich beschäftigt ist, dass er/sie nicht bemerkt, dass er/sie mit dem Verhalten andere Menschen total in ihrer Bewegungsfreiheit beschränkt?!
Eigentlich müsste mein Großer direkt neben mir laufen, damit er mit seinem Laufrad keine Beulen in auf Fußwegen parkende Autos fährt oder wegen ihnen auf die Straße vor das nächste Auto fährt. Oder im Park vom Hund gebissen wird. Oder, oder, oder. So, nun rege ich mich doch auf. Rücksichtslosigkeit kann ich sowas von gar nicht leiden. Ich müsste viel häufiger auf "Mir doch egal" schalten und mir sagen "selber Schuld, dass er nun eine Beule im Auto hat. Hätte er lieber nicht auf dem Bürgersteig geparkt" und "mir doch egal, dass sie nun Probleme mit dem Ordnungsamt hat. Hätte sie den Hund lieber an der Leine gehabt und mit ihm eine Hundeschule besucht". Aber so bin ich nicht. Leider.

Nun will ich mich aber lieber wieder abregen. Ärgern macht ja echt keinen Spaß. Lieber schreibe ich am Post für morgen. Wird ja auch mal wieder Zeit.

Gehabt's euch wohl und regt euch nicht über rücksichtslose Mitmenschen auf. ;o)

1 Kommentar:

  1. Oh ja, wie wahr. Über so ein Verhalten von Anderen kann ich mich auch ständig aufrgegen! Zum Glück parken bei uns die Autos nicht auf den Gehwegen, aber ich glaube wenn ein Autobesitzer dadurch ne Beule bekommt, muss er den Schaden selber tragen. Aber das bringt nur Ärger mit sich.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen