Dienstag, 3. März 2015

Wohnwand aus Europaletten / Teil 2: der Hängeschrank

Nach der Fertigstellung des TV-Boardes haben wir uns (schon vor einiger Zeit...) an die passenden Schränke gemacht.

Zunächst haben wir einen Hängeschrank gebaut, der vom Prinzip genauso wie das TV-Board aufgebaut ist: zwei gekürzte, entkernte, von den Seiten verschlossene und gegeneinander verdrehte Paletten.





Um in diesem Schrank auch etwas unterbringen zu können, musste er etwas verbreitert werden. Dies haben wir einfach durch zwei zusätzliche Palettenklötze zwischen den Paletten erreicht, die diagonal mit mehreren Schrauben aneinander und an den bereits vorhandenen Klötzen verschraubt wurden.




 
Der Schrank hat ein Fach mit Tür bekommen. Diese Tür besteht aus zugeschnittenen Latten, die beim Entkernen der Paletten übrig geblieben sind. Die Griffe sind selbstverständlich die selben, wie bei den Schubladen am TV-Board...





Wie bei Vollholzmöbeln üblich, sind die Latten von hinten mit einer quer verlaufenden Latte gegen Verziehen geschützt. Für die Scharniere haben wir mit einem Forstnerbohrer entsprechend große Löcher in den Korpus gebracht und das Gegenstück auf der Tür ganz normal angeschraubt.





Nach diesem Prinzip sind auch Boden, Zwischenboden und Deckel des Schrankes aufgebaut. Nur ohne Griff, versteht sich. ;o)

Bei der Tür habe ich Wert darauf gelegt, dass die Kanten gerade sind. Deshalb haben wir Türen und Klötze mit einer Stichsäge begradigt. Am oberen Bildrand könnt ihr sehen, wie uneben die Kanten sonst gewesen wären.





Beim nächsten Schrank haben wir das auf Wunsch meiner besseren Hälfte anders gelöst, denn er findet, dass mit einer so geraden Kante ein Teil des Paletten-Charmes verloren ginge. Lasst euch überraschen und bildet euch eine Meinung, was ihr besser findet...

Als Anschlag für die Tür haben wir einen kleinen Winkel genommen, der zur Geräuschreduzierung mit einem Gummiband umwickelt ist.










Um den Hängeschrank auch aufhängen zu können, haben wir große Winkel an die Wand gedübelt und an den oberen Klötzen Aussparungen in die Rückseite geschnitten. So konnten wir den Schrank ziemlich unsichtbar auf die Winkel schrauben und mit den Ausschnitten die Aussparungen wieder kaschieren.





Und so sieht der Schrank im Ganzen aus:








































Das ist endlich mal wieder ein Beitrag von mir für den heutigen Creadienstag. Und wie auch sonst bei gebrauchten Materialien, schicke ich unsere Idee auch zum Upcycling-Dienstag.

Update: 

Hier geht' zum dritten Teil, dem Hochschrank.

Montag, 2. März 2015

Mama-Tagebuch: UFO nicht gelandet - aber endlich fertig gestellt

Jaaa, es hat einige Wochen gedauert, aber nun habe ich endlich ein UFO fertig gestellt, dass mich doch schwer daran gehindert hat, weitere Projekte in Angriff zu nehmen bzw. über fertig gestellte zu berichten. Hier nun das Endergebnis dieses UFOs:




Aber nun, da es vollbracht ist, habe ich mir fest vorgenommen, hier endlich wieder aktiver zu werden.

Beginnen werde ich morgen mit dem zweiten Teil unserer Wohnwand aus Euro-Paletten. Die ist schon eine ganze Weile fertig und aus drei geplanten sind mittlerweile sogar vier -naja, ehr dreieinhalb- Einzelteile geworden. Und mein Göttergatte ist derart angefixt von der Möbelbauerei, dass wir nun mitten in der Planung für einen passenden Wohnzimmertisch sind. Ich bin gespannt, bei wie vielen Funktionen, die er sich vorstellt, wir tatsächlich eine praktikable Möglichkeit zur Umsetzung finden werden. Ich werde berichten...



Bis morgen!