Dienstag, 15. April 2014

ND-Filter selber bauen

Vor einer ganzen Weile habe ich in einer Fachzeitschrift einen Artikel über Langzeitbelichtungen mit Hilfe von ND-Filtern gelesen. Es gab ganz wunderbare Bilder zu sehen, einen Fluss zum Beispiel, dessen laufendes Wasser durch die lange Belichtungszeit zu einer einzigen wogenden Gischt geworden ist. WOW, das muss ich -natürlich- auch ausprobieren.

Aber was für eine Bastlerin wäre ich wohl, wenn ich so einen Filter einfach kaufen würde?! Nein, der Fall ist klar, da muss was selbstgebautes her! So habe ich mir eine Ausrüstung geschnappt und geschaut, was schon da ist und worauf man aufbauen kann.

Seit Weihnachten vor ein paar Jahren bin ich stolze Besitzerin einer kleinen Auswahl an Cokin-Filtern. Diese Filter werden mit einem kleinen Metallring, der vorn aufgeschraubt wird, und einem Filterträger einfach vor das Objektiv geklickt.


Da die normalen Objektivdeckel dann nicht mehr passen, gibt es einen extra Deckel.



Hmmm, damit kann man doch was anfangen....


Dem Cokin-Objektivdeckel habe ich sein Innenleben herausgetrennt, so kann ich ihn ganz normal auf den Metallring klicken, trotzdem aber noch etwas sehen. :o)



Das Herzstück des Filters ist ein Schweißerglas aus dem Baumarkt.



Um eine Verbindung zwischen Ex-Objektivdeckel und dem Glas herzustellen und kleinere Unebenheiten auszugleichen, habe ich auf den Deckel einen Moosgummiring geklebt. Nach dem Trocknen ist dann wieder mein allzeit bereiter Freund und Helfer, der Montagekleber, zum Einsatz gekommen. (Btw, es gibt auch Montagekleber, der auf zwei glatten Flächen hält. Den hatte ich aber gerade nicht zur Hand. Ich kann mir vorstellen, dass man damit den Moosgummischritt überflüssig machen kann.)



Aufkleben....







.... trocknen lassen uuuund fertig!


Zu Ostern Über den 1. Mai wird es sicherlich Gelegenheiten geben, ihn auf Herz und Nieren zu testen. Die Bilder werde ich euch dann präsentieren. Hier einfach nur mal ein Schuss aus der Hüfte, um seine grundsätzliche Funktionsfähigkeit unter Beweis zu stellen. :o)



Belichtungszeit 30 Sekunden!!! Am helllichten Tag ohne Filter undenkbar... :o))
Der Autofokus kommt mit dem wenigen Licht bei aufgesetztem Filter nicht mehr klar, darum habe ich ohne Filter fokussiert, dann den Filter aufgesetzt und abgedrückt.

Das Bild ist wegen der Tönung des Schweißerglases grün eingefärbt. Darum ist es notwendig, die Bilder im RAW aufzunehmen und nachzubearbeiten. Ich arbeite normalerweise mit GIMP. Um RAW-Dateien bearbeiten zu können, benötigt man zusätzlich UFRaw, beides Freeware.


Mit diesem Beitrag werde ich mich heute mal bei www.creadienstag.de vorstellen.
 


Kommentare:

  1. Das Foto ist atemberaubend.
    Leider bin ich in der Materie nicht so bewandert. (hätte aber gern mehr Ahnung)
    Aber ich finde Selbermachen immer besser als Kaufen, das macht das Ergebnis immer viel wertiger und für sich selbst bedeutender.

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
      Du hast völlig recht, selbstgemachtes ist viel wertiger! Es gibt in meinem Schrank einen gekauften Filter-den ich natürlich uuunbedingt haben musste- der noch völlig unbenutzt ist. Seit ca. 2 Jahren... Das passiert mir mit meinem selbstgebauten Filter nicht! :o)

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen
  2. WOW - tolles Foto- so mal eben aus der Hüfte geschossen :)
    Vielen Dank für's Teilen deiner tollen Idee. Wird ausprobiert !
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ute!
      Vielen Dank für das Kompliment! Hätte das Gerüst nicht dagestanden, gefiele mir das Bild auch besser...

      Lass dein Ergebnis mal sehen, wenn du soweit bist. Ich bin gespannt!

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen